Hallia Venezia

Am Sonntag den 19.02 war ich beim Fest „Hallia Venezia“ in Schwäbisch Hall.
Das schöne Stadtbild gibt einen tollen Hintergrund für das Maskentreiben jährlich am Sonntag vor dem Faschingswochenende. Dieser Event findet seit 1998 jährlich statt.
Bei einem Besuch der Treppenspiele im Sommer 2016 (Theater an der Kirchentreppe) wurden wir auf dieses Ereignis aufmerksam gemacht.
Wettermäßig hatten wir viel Glück, kein Regen (schlecht für die Masken) und auch keine pralle Sonne (keine harten Schatten). Der Himmel war leicht bewölkt.
Laut Zeitung waren ca. 200 Masken unterwegs und Tausende von Fotografen mit Handy und auch richtigen Kameras. Das mit den 200 Masken glaube ich nicht ganz (eher 100), da ich jede Maske 4mal fotografiert habe (Komplett von vorne, Gesicht, Detail und von hinten)und am Schluss ca. 500 Bilder hatte.
Ich hatte fast Komplexe wegen meiner mickrigen Fotoausrüstung (Nikon D7000 und Reisezoom 18-300). Manche hatten enorme Fotogeschütze, die fast mit 3 Mann getragen werden mussten, aber sowas bin ich ja von meinen Fotoclubs gewohnt.
Viel problematischer sind aber die vor einem stehenden Handyfotografen, die sich beim Fotografieren auf gefühlt 3m Höhe strecken und mit ausgefahrenen Ellbogen auf 2 m Breite entfalten und noch zu fünft nebeneinander stehen.
Da hat man als kleiner Mann schon seine Schwierigkeiten, zum Schuss zu kommen.
Die Maskenträger posieren aber sehr gekonnt.
Bewundert habe ich auch die liebevolle und sehr aufwendig gearbeiteten Kostüme (laut Aussage viele Nächte Arbeit).
Schwierig ist es nachher die Masken am Computer vom Hintergrund freizustellen.
Bei manchen Bildern habe alle Tricks und Gemeinheiten meines Fotoprogrammes anwenden müssen um überzählige Touristen aus den Bildern zu bekommen (Partielles Weichzeichnen, Wegstempeln, Bildzuschnitt usw.)
Viel Spaß beim Betrachten der Bilder
Johann Rothfischer

Stichworte:

5 Gedanken über “Hallia Venezia

  1. Stefan

    Sehr schöne Bilder!
    Wären nur Detailfotos da und nicht die Übersicht bzw. die Hintergründe, so sieht’s ja grad so aus wie in Venedig … und man spart sich die weite Anreise 😉

    Gruß
    Stefan

  2. Sylvio Kosse

    Sehr schön Johann! Schaut man sich die Bilder an, trifft der zweite Teil des Nicknamens definitiv nicht auf die fotografischen Leistungen zu.
    Wenn wieder eine derartige Veranstaltung stattfindet, sag Bescheid. Dann treten wir den Handfotografen geballt „entgegen“ 🙂

  3. rentnerazubi Beitrags Autor

    Fotografisch war die Veranstaltung keine besondere Herausforderung, da die Masken sehr gekonnt posieren. Bei dem optimalem Wetter muss man den Fotoapparat schon sehr verkehrt halten, um daneben zu schießen. Also eigentlich für euch Profis überhaupt keine Herausforderung.
    Ich habe schon teilweise daran gedacht, den Fotoclub mitzunehmen, aber auf Grund meiner Randbedingungen lieber darauf verzichtet. Man müsste es aber so organisieren, dass jeder auf seine Kosten kommt und keiner sich zu übertriebener Rücksichtnahme gegen andere verpflichtet fühlt.
    Mein Vorschlag: Nächstes Jahr als Fotoclubausflug? Ich kenne mich ja zwischendurch in diesem Ort aus und würde auch eine Vorabstadtführung machen. Bei einer Entfernung 150 km von Erlangen ergibt sich eine Fahrtzeit 1,5 Std. Die Veranstaltung war von 12:00 Uhr bis 16:00 Uhr, also auch locker als Tagesausflug zu machen.
    Bei Profoto sind übrigens meine Bilder im Schaufenster ausgestellt.

Schreibe einen Kommentar