Website Sicherung (backup) erstellt

Vorbereitung

Für die Sicherungsaufgaben werden die Passwörter für den ftp-Server benötigt. Die sind den Admins bekannt und werden hier natürlich nicht genannt. Benötigt werden folgende Proramme:

  1. Netdrive (ich habe die Version 1.4.0.0 im Einsatz; die Version 2.0 hatte ich mal probiert, aber da war irgend ein Haken – was, weiß ich nicht mehr)
  2. Hardlinkbackup (ich habe die Version 2.1.5 im Einsatz)
  3. WinScp (ich habe die Version 5.5.3 im Einsatz
  4. mysqldumper (ist auf dem Server installiert, aber man sollte sich die Doku anschauen)
  5. FileZilla (den braucht sowieso jeder Admin in der jeweils aktuellen Version)

Teil 1: mysqldumper

Gesichert wird in diesem Schritt der Datenbankinhalt von WordPress. Das Ergebnis liegt im Verzeichnis /work/backup.

Über ftp (filezilla) eine lokale Sicherung der backup-Datei erstellen.

Teil 2: Hardlinkbackup

Vorbereitung: mit Netdrive einen LW-Buchstaben erzeugen. Dann Sicherung mit Hardlinkbackup vom Server zur lokalen Festplatte.

Gesichert wird in diesem Schritt das komplette WordPress-Verzeichnis, jedoch ohne /wp-content/uploads (das würde mit hardlinkbackup zu lange dauern). Hier geht es nur um die Stuktur des WordPress Verzeichnisses mit den config-Dateien und den Plugins.

Am Ender der *.log Datei steht dann zum Beispiel:

[19:53:05.02] INF: Summary:
[19:53:05.02] INF: Backup time: 18:01 – 19:53 (1 hour 51 minutes)
[19:53:05.02] INF: Copied 2,242 files (47.2 MB)
[19:53:05.02] INF: Linked 1,857 files (31.9 MB)
[19:53:05.02] INF: Processed 4,099 files (79.0 MB) in 1,090 directories
[19:53:05.02] INF: 0 errors and 0 warnings occured
[19:53:05.02] INF: Backup finished successfully.

Teil 3: WinSCP

Sysnchronisation von „entfernt“ (Server) zu „lokal“ (Festplatte: in diesem Fall Telekom-Cloud)

Gesichert wird in diesem Schritt nur das Verzeichnis /wp-content/uploads –> das sind die Mediendateien (Bilder/Videos)

Teil 4: Lokale Sicherung

Jetzt noch die lokale Festplatte sichern um die gerade gesicherten Dateien nochmals auf einer zusätzlichen Platte zu haben (Rsyncbackup auf externe USB-Festplatte).

Schreibe einen Kommentar