AF Mikroeinstellung für Sony a77

Gerade wenn man Portraits mit weit geöffneter Blende fotografiert, ist es wichtig die Schäfe genau auf den gewünschten Punkt zu legen. Das ist meistens ein Auge. Was aber, wenn dann 50% der Bilder trotzdem unscharf sind. Entweder hat der Fotograf wohl doch nicht genau genug scharf gestellt oder das Model hat sich in letzter Sekunde noch ein wenig bewegt. Aber es gibt noch eine dritte Mglichkeit. Das Objektiv ist nicht korrekt justiert und hat einen Front- oder Backfocus. Das lässt sich mit Testcharts ermitteln und bei der Sony Alpha 77 im Kameramenü korrigieren. Viele andere Kameras können das inzwischen natürlich auch.

Ich habe mir das Testchart von Klein-Bild.de nachgebaut und damit meine Objektive getestet. Mein neues Sigma 1,4/50 mm Objektiv hatte einen leichten Frontfocus während mein Minolta 2,8/100 mm Makroobjektiv einen leichten Backfocus hatte. Klar macht man die Tests auf einem Stativ mit geöffneter Blende (Blendenvorwahl) und drahtlosem Auslöser und betrachtet dann das Ergebnis in ausreichender Vergrößerung am Monitor (so kann man es überall nachlesen). Ich habe aber bei meinen weiteren Tests nach dem Scharfstellen die Focusvergrößerung der Kamera verwendet und das Ergebnis direkt im Live-View Modus beurteilt. So kann man schneller direkt zurück ins Menü wechseln und die Änderungen vornehmen, bis die Einstellung passt.

Bei der Sony Alpha 77 findet sich die Einstellung im „Einstellungsmenü“ (das mit dem Schraubenschlüssel) unter der Nummer 2 und „AF Mikroeinstellung“.  Dort sieht man erst nur einen Strich. Drückt man Eingabe kommt ein Untermenü mit „AF-Anpassungseinstellung“, das sollte auf „Ein“ stehen. Im nächten Unterpunkt kann man dann den „Wert“ eingeben. Bei mir waren es für das 2,8/100 mm Makroobjektiv „-3“ und für das 1,4/50 mm Sigmaobjektiv „+4“.Verwirrend war für mich zunächst die Tatsache, dass mir im Menü nicht angezeigt wurde, für welches Objektiv ich denn die Korrekturen mache. Da muss man sich leider „blind“ auf die Kamera verlassen, dass die weiß, welche Linse gerade angeschraubt ist. Und tatsächlich konnte ich nach dem Eintragen meine Werte für die beiden Objektive bestätigt sehen, dass die eingegebenen Werte wieder korrekt angezeigt werden. Sony schreibt irgendwo, dass Werte für 30 Objektive hinterlegt sind. Eine entsprechende Liste habe ich aber bisher nicht gefunden.

Sony warnt auch davor, Objektive anderer Hersteller über die Mikroeinstellung zu korrigieren. Das liegt wohl daran, dass Sigma/Tamron und andere keine Lizenzgebühren an Sony zahlen, um eine eigene Codierungsziffer zu bekommen. Wahrscheinlich wären dann die Linsen genau so teuer wie die von Sony und die Fotografen zwingt man damit ein wenig die Orignal Objektive zu kaufen. Es sollte aber trotzdem funktionieren, denn die Fremdhersteller verwenden Pseudocodes, die Identnummern des Herstellers verwenden. Hätte ich also auch noch ein 1,4/50 mm von Sony, so müsste ich durchaus mit Problemen rechnen und könnte mich nicht mehr auf diese Korrekturwerte verlassen. Hier noch ein Beispiel mit der Fehlfocusierung meines Makroobjektives (ohne Korrektur):

001_2015-03-02_3630

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: