Storchendorf Uehlfeld

Auf dem Weg zu meiner Schwägerin in Höchstadt a.d. Aisch wählten wir heute mal nicht die Autobahn, sondern die Landstraße durch den mittleren Aischgrund. Die Route führte uns über Großenseebach, Kairlindach, Ailersbach, Peppenhöchstadt, Demantsfürth. Eine landschaftlich wunderschöne Strecke, das gerade vorbeigezogene Gewitter und das tolle Licht (obwohl erst gegen 15 Uhr) ließen nichts zu wünschen übrig. Natürlich darf da ein Besuch in Uehlfeld, „DEM“ Storchendorf in Bayern nicht fehlen. Laut einer netten Bewohnerin zählt Uehlfeld derzeit 33 Meister Adebar. Die Jungstörche verlassen Uehlfeld Ende August und die Eltern bleiben noch etwas, um sich von der anstrengenden Aufzucht zu erholen. Es gibt aber auch Störche, die Uehfeld gar nicht verlassen.
Die Störche sind im ganzen Ort sichtbar, die Brauerei Zwanziger kann derzeit nicht brauen, weil ein Storchennest den Schlot der Brauerei bedeckt.
Vor Uehlfeld, am Ortsausgang von Demantsfürth (entlang des Karpfenrundweges) gibt es am Nutzweiher eine Vogelbeobachtungsstation. Hier sollen sich auch Störche aufhalten, allerdings haben wir keine gesehen. Aber ich war bestimmt nicht zum letzten mal hier. Ich kann mir vorstellen, dass der Aischgrund z.B. auch im Herbst tolle Fotomotive parat hält.
Equipment: Sony A 7 II mit E-Mount 24-240 & Sony A 77 II mit Tamron 200-500

Uehlfeld

6 Gedanken über “Storchendorf Uehlfeld

    1. Alpha-Mann Beitrags Autor

      Danke für Deinen Kommentar Elke. Ja, der Aischgrund gefällt mir sehr gut, die Landschaft mit den Weihern strahlt sehr viel Ruhe aus. Auch das Licht dort ist irgendwie besonders. Gefällt mir persönlich besser als die zuweilen schroffe fränkische Schweiz.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: